Wie wir kommunizieren

Wie wir kommunizieren

30. März 2020 0 Von Birgit
Eine eigenen Form der Normalität innerhalb der Absurdität beginnt sich zu etablieren. Wir haben uns an die neue Situation gewöhnt und ein Alltag hat sich eingestellt. Jeder findet morgens sein Plätzchen, um die ihm auferlegten Arbeiten zu erledigen. Die Konferenzen via Bildschirm, Aufgaben für die Schule, Essens Beschaffung und deren  Zubereitung füllen irgendwie die Tage. Ab und zu ein wenig Auslauf im Freien.

Neue Strategien werden entworfen um Jobs, die im Homeoffice nicht zu erledigen sind, an die neuen Situation anzupassen. Der Technik und ihren findigen Erfindern sei Dank, gibt es das World Wide Web für so gut wie jeden. Was würden wir ohne diese Wunderwerke der Technik heute tun. Wir wären vielleicht wirklich alle arbeitslos. Was mich betrifft überlege und tüftle ich gerade an Möglichkeiten, um meine Tätigkeit, die unter “normalen” Umständen face to face  bzw. Hand to Body  stattfindet, ins Web zu heben. Interessanter Gedanke: TCM Massage online. Nun könnt ich ja ein WEBinar zum Thema Selbstmassage und Selbstfürsorge erstellen; Yoga unterrichte ich ja mittlerweile via Bildschirm.

Diese groteske Situation zeigt wie anpassungsfähig wir sind, wie kreativ wir werden können und wie genügsam. Doch ersetzt all unsere virtuelle Kommunikation ein Telefongespräch, in dem wir uns ehrlich fragen und antworten wie es uns geht? Ersetzen die Emojis in der Social Media Gruppe XY, eine physische Umarmung, einen Kuss oder in Augen eines realen Gegenübers zu blicken? Kann ein Gruppen Chat einen gemütlichen Abend mit Freunden ersetzten?

Unserer getrennt sein, ist beim Einkauf und in der Warteschlange vor der Apotheke ersichtlich, spür- und manchmal sogar hörbar. Wie sehr werden wir uns an diese Trennung, die Distanz und die Angst vor Ansteckung und damit vor Nähe gewöhnen?

Sind wir Menschen nicht dazu gemacht gemeinschaftlich Gemeinsames zu erleben, zu erfühlen und zu erfahren? Mittlerweile ist wissenschaftlich und sozial doch längst bewiesen, dass wir nicht für die Einzelhaltung gemacht sind. Somit ersetzten weder unsere virtuellen Streifzüge durchs Net, noch unsere künstliche Kommunikation, eine sanfte Berührung, ein anerkennendes Schulterklopfen oder eine liebevolle Umarmung. Mir persönlich fehlt dieser Kontakt und ich bin gespannt wann, wie und ob wir uns wieder aus spontaner Herzensfreude umarmen werden, bevor wir uns mit der Freundin zum Kaffe in der Sonne setzten.

Schön wäre es jedenfalls wenn Qualitäten wie der ehrliche Handschlag, wieder in unsere Gesellschaft zurückkehrt und uns bewusst wird, dass sämtliche technischen Kommunikations-Features das momentane Leben zwar erleichtern und erträglicher machen aber nicht menschlicher.